Impressum

Kopfgrafik - Trautenstein im Harz

Startseite

Sehenswertes

Winter

Unterkünfte & Café

Wandern

 
Sehenswertes
 
Das Schützenfest
Kirche St. Salvator
Der Carlshausturm
Heimatstube
Dammbachtal
Die Trageburg
Rappbode-Vorsperre
 
 
Diese Seite ist Mitglied bei
Harz-Urlaub.de
 

Ausflugsziele im Harz

 
 

Die Trageburg über der Rappbode-Vorsperre

 
 

Sie ist eine, die keine Geschichte geschrieben hat. Sie ist auch keine Burg mehr, nicht einmal eine Ruine. Die Trageburg, etwa 2 km nord-östlich von Trautenstein direkt an der Rappbode-Vorsperre gelegen, ist vergessen. Aber Sie war einmal eine stolze, kleine Burg, unter großen Entbehrungen erbaut, auf der Menschen lebten, liebten und litten. Keinerlei geschichtliche Nachrichten liegen über sie vor. Und auch in alten Urkunden wird sie nur spärlich erwähnt. Generationen von Forschern haben versucht Licht ins Dunkel der Geschichte der Draburg oder Drageburg, wie sie früher hieß, zu bringen.

Vergeblich, eine Abbildung aus dem Jahr 1654 von Merian bleibt das einzige Zeugnis. Hoch oben über dem Tal der Rappbode liegt die felsige Bergnase, auf der die Trageburg einst thronte, heute über dem Stausee der Rappbodevorsperre. Damals hatte sie Ihre Funktion. Sie diente, mitsamt ihrer Nachbarburgen (Königsburg, Susenburg und Birkenfeld) dem Schutz des Bodfelder Forstes und der umliegenden Bergwerke. Und sie bot dem im Tal vorbeiführenden alten Trogweg (auch Doringer Stieg genannt) Schutz und Sicherheit. Der Trogweg war der mittlere, der drei großen Harzquerstraßen, welche das nördliche Harzvorland mit dem Thüringer Gau verband. Er war Teil jener uralten Handelsstraße, die das Mittelmeer mit der Nord- und Ostsee verbanden. Da es neben dem Trogweg im Tal der Rappbode auch noch eine Trogfurther Brücke gab, liegt die Vermutung nahe, das Trageburg = Trogburg war.

Heute ist das Burggelände, auf dem nur noch spärliche Mauerreste auf das Burgendasein hinweisen, ein stiller, einsamer und romantischer Ort. Das menschliche Wirken ist an den künstlich geschaffenen Geländestrukturen (Burgplatz, Wälle, Gräben und Terrassen) zweifelsfrei auch heute noch zu erkennen. Und auch der weit schweifende Blick über das Rappbodetal mit heutigem Stausee, die zahllosen bewaldeten Bergkuppen bis zum Brocken mit seinem kahlen Haupt, zeigen noch heute den prädestinierten Burgenstandort.

Eine Wanderung von Trautenstein zur Trageburg verbindet Natur pur mit Träumereien vom Geschehen in längst verflossenen Zeiten. Und eine alte Sage berichtet, dass begnadete Sonntagskinder schauen können, wie sich die verstreuten Steine wieder zu Mauern, Türmen, Toren und Hallen fügen.
(Text Bernd Sternal)

 
 

 

 

Gesponsert von der Sternal Media 2012